Fachkräftemangel: Industrie will höhere Gehälter zahlen  

 

mehr gehalt fuer fachkraefte
Fachkräftemangel: Unternehmen müssen tiefer in die Tasche greifen und höhere Gehälter für Fachkräfte zahlen

txn. Neun von zehn Unternehmen in Deutschland fehlen aktuell Fachkräfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad. Da die Industrie der Zukunft gut ausgebildetes Personal braucht, öffnen viele Unternehmen die Brieftasche: 83% der befragten Industrieunternehmen geben an, vor allem über attraktive Löhne gute Arbeitnehmer gewinnen zu wollen.

  

Das Fachkräfteproblem verändert das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Der Grund für diese Entwicklung: 91% der deutschen Industrie­unternehmen haben Schwierigkeiten, die benötigten Fachkräfte zu finden. Im Vorjahr waren es noch 87% – das Fachkräfteproblem in der Industrie spitzt sich immer weiter zu. Das hat Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess, erklärt Dr. Christoph Kahlenberg, Manager Arbeitsmarktprojekte bei Randstad Deutschland: „Das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hat sich verändert. Selbst bekannte Unternehmen können sich nicht darauf verlassen, dass gute Bewerber bei ihnen anfangen. Eine attraktivere Entlohnung kann eine entscheidende Stellschraube sein.“ 

 

fachkraeftemangel loesungsstrategien deutscher unternehmentxn. Mehr Geld, mehr Bildung – viele Unternehmen in Deutschland halten diese Kombination für besonders erfolgversprechend im Ringen um Fachkräfte. Grafik: Randstad/txn

 

Kaum Alternativen zu höheren Gehältern 

Das Gehalt spielt aber auch deshalb eine wichtige Rolle, weil es sich relativ schnell verändern lässt – im Gegensatz zur Work-Life-Balance oder zur Unternehmenskultur. Hiesige Unternehmen befinden sich oft in einer Zwangslage, weiß Dr. Kahlenberg: „Die deutsche Industrie ist im High-End-Segment angesiedelt. Dadurch reagiert sie weniger empfindlich auf Preisschwankungen und ist eher in der Lage, die Löhne erhöhen, um die Attraktivität zu steigern. Gleichzeitig lässt sich die High-End-Industrieproduktion ohne Fachkräfte nicht realisieren, so dass Unternehmen kaum Alternativen zu höheren Gehältern haben.“ Als ergänzende Maßnahme wird zudem stärker auf die Ausbildung (75%) und die Weiterbildung der Mitarbeiter (72%) geachtet. Dabei geht es nicht nur darum, bestehendes Fachwissen auszubauen, sondern auch neues Fachwissen bei Mitarbeitern zu schaffen, die das Unternehmen bereits bestens kennen.

 

Nutzereinstellungen: Für eine uneingeschränkte Nutzung aller Funktionen und Inhalte der Website und eine optimale Performance nutzen wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von diesen Cookies zu. Um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis zu ermöglichen, würden wir gerne zusätzliche Technologien einsetzen.
Weitere Informationen Ok